Stöckchenzeit

Charlotte hat mich mit einem Stöckchen beworfen. Mein erstes. Das kann ich mir ja nicht entgehen lassen 😀

1. Was war und ist Deine Motivation, ein Blog zu schreiben?

Ich fand es an der Zeit, einen anderen Ausdruck für meine Depression zu finden. Ich habe zwar Freunde und Freundinnen, mit denen ich mich auch darüber austauschen kann, aber eben nicht rund um die Uhr, oder auch nicht ohne die Ansgt, sie zu sehr zu belasten. Was ich erlebt habe, ist, wie wertvoll der Austausch mit Euch anderen ist, auch wenn wir uns nicht persönlich kennen. Ich fühle mich weniger allein mit der Depression, es ist kein so großes Tabu mehr.

2. Du bist vor einiger Zeit über mein Blog gestolpert, warum bist Du hängen geblieben (was mich natürlich freut)?

Es gibt bei Dir immer so viel neues zu sehen und zu lesen, ich bewundere Deine Energie und Deinen Einsatz dafür, dass es Dir besser geht.

3. Was ist das grösste Fettnäpfchen, in das Du je hineingestolpert bist?

Schwer zu sagen. Ich neige dazu, über andere zu lästern, wenn sie in Hörweite sein können. Immer wieder für einen Gag gut 😉

4. Welche Haustiere findet man bei Dir?

Leider keins.

5. Warum gerade dieses oder ggf. warum keines?

Ich bin allergisch. Ob ich für ein Haustier genug Zeit hätte, weiss ich auch nicht.

6. Welche Traumreise würdest Du gerne Wirklichkeit werden lassen?

Ich würde gern mit dem Bulli monatelang durch Europa fahren. Am liebsten mit SAM.

7. Ganz EHRLICH: wie fühlst Dich Du (oder würdest Du Dich fühlen) in der Gegenwart eines Menschen, der bekanntermassen an einer psychischen Störung leidet?

Da ich selbst eine Depression habe, weiss ich einiges über verschiedene Krankheitsbilder. Es gibt aber Dinge, die mir Angst machen, wenn Menschen Stimmen hören oder gewalttätig sind.

8. Welche Meldung in den Medien hat Dich in diesem Jahr am meisten bewegt?

Da fällt mir gerade nichts ein.

9. Für welchen Gegenstand verschwendest Du die meiste Zeit mit suchen?

Meine Brille.

10. Was möchtest Du mir für 2014 mit auf den Weg geben?

Geduld, Geduld, Geduld 😉

Ich werde niemanden mit dem Stöckchen bewerfen, da ich nicht genug andere Blogger kenne. Aber wer von Euch daran Spaß hat, kann gerne folgende Fragen beantworten/ergänzen:

1) Was hilft Dir zuverlässig gegen den Blues?
2) Was war der blödeste Ratschlag, denn Du je bekommen hast?
3) Was ist Deine Lieblingsserie?
4) Was ist Dein liebstes „Soul Food“?
5) Was ist das schönste an dem Ort, an dem Du lebst?
6) Welche Komödie bringt Dich immer wieder zum Lachen?
7) Erzählst Du mir einen Witz?
8) Magst Du Deinen Vornamen?
9) Sammelst Du etwas?
10) Was hast Du zuletzt weggeworfen (also keinen Hausmüll)?

Advertisements

23.10.2013: Ein Jahr „Das bisschen besser“

Seltsam, dass ich hier nun schon ein Jahr blogge.

Ich will über mein Leben und das, was sich seitdem ereignet hat, gar nicht bilanzieren, weil ich auch Angst habe vor dem Rückblick.

Aber was mir hilft und mich trägt, ist das Gefühl, nicht allein zu sein, sondern mit Euch im Kontakt. Dass wir, die wir alle einiges an Ballast mit uns tragen, einander soviel Positives geben können, an Anteilnahme, Verständnis und gütigen Worten: das habe ich so nicht erwartet.

Ich bin nicht allein. Darüber bin ich froh.