So nicht, 2014!

Nachdem Weihnachten und Silvester halbwegs so über die Bühne gingen, wie ich mir das gewünscht habe, nämlich ohne Stress und Druck, liege ich seit 2014 voll auf der Nase.

Fieber, Husten, Schnupfen, Schmerzen, das komplette Programm. Ich könnte kotzen.

So konnte ich also nicht zum Sport, nicht Tanzen, kurz, alles, was dafür sorgt, dass die Depression in Schach gehalten wird und ich die zweite rauchfreie Woche anpacken kann.

Mein Immunsystem ist echt am Arsch, scheint es. Genauso wie mein Liebesleben, über das ich sonst auch schon ausführlicher berichtet hätte.

Ich hatte versucht, ob ich mit DW zumindest „freundschaftlich“ in Kontakt bleiben kann. Das war ja sein Angebot, nicht meins. Geht aber nicht, denn sobald es auch nur um die kleinste Form des Commitment geht (wann wollen wir uns treffen, im Gegensatz zu seinem „wollen wir nicht mal„) schweigt er wieder. Statt dessen tauchte er uneingeladen auf einer Feier auf, super. Seitdem ist er wohl beleidigt, dass ich mich nicht um ihn gekümmert habe. Aber zum einem hatte ich genug andere Gäste, zum anderen fand ich diese Art des Auftauchens einfach unangemessen. Würde er aber nicht verstehen.

Mit anderen Worten: DW, Haken dran. Einmal Idiot, immer Idiot. Darauf kann man sich wohl verlassen.

Nun soll 2014 alles (noch) besser werden, aber wir haben erst mal einen klassischen Fehlstart. Verdammt.