Josef Giger-Bütler: Sie haben es doch gut gemeint. Depression und Familie.

Ich habe ein paar Wochen gebraucht, um das Buch zu Ende zu lesen. Allzuoft kamen mir bei der Lektüre die Tränen, weil ich mich so oft wiedererkannt habe.

Dies ist das erste Fachbuch, was ich zur Entstehung der depressiven Persönlichkeitsstruktur gelesen habe. Geiger-Bütler beschreibt sehr gut, wie die depressiven Muster in der Kindheit entstehen. Auch weist er immer wieder darauf hin, dass eine Depression etwas anderes ist als eine vorübergehende Verstimmung, Müdigkeit oder Traurigkeit als Folge bestimmter Umstände.

Vielmehr ist Kennzeichen das permanente nicht auf sich hören, sich überfordern, sich schuldig fühlen, dass man in der Kindheit gelernt hat als Reaktion auf die familiäre Konstellation.

Streckenweise ist es etwas mühsam zu lesen, weil viele Wiederholungen vorkommen. Für depressive Leser kann das aber auch von Vorteil sein, weil die Aufnahmefähigkeit in einer akuten Phase doch stark beeinträchtigt ist.

Ich finde das Buch sehr hilfreich, sowohl zum eigenen Verständnis der Depression wie auch der Tatsache, warum es so schwer ist, sich aus den alten Muster zu befreien. Ich würde es aber auch interessierten Angehörigen empfehlen, die einen Einblick in das Leben und Erleben eines depressiven Menschen suchen.

Die Handlungsmöglichkeiten kommen in diesem Buch für meinen Geschmack zu kurz. Dafür gibt es dann vom selben Autor „Endlich frei. Schritte aus der Depression“, das ich als nächstes lesen werde.

Im Grunde finde ich es auch angemessen, dieses schwere Thema nicht mit ein paar kurzen Absätzen abzuhandeln.

Mir war bis zur derzeitigen Episode nicht klar, dass ich eine lebenslange Aufgabe mit der Depression (aka „Dennis the Menace“) bekommen habe. Ich habe jede aktute Depression als Versagen, als Zusammenbruch erlebt, aus dem ich mich herausgekämpft habe, nach der ich aber nie die Stabilität erreicht habe, nach der ich mich so sehne.

Tatsächlich hatte bis jetzt niemand der Behandelnden den Mut, mir zu sagen, dass ich eine chronische Beeinträchtigung habe, die in Schüben immer wiederkehren kann und wird, als Reaktion auf die Selbstüberforderung und bestimmte Lebensumstände. Also ringe ich nach all den Jahren jetzt mit der Aufgabe, dies zu akzeptieren, die Depression als zu mir gehörig anzunehmen und mich zu lieben, auch wenn ich diese Anteile an mir nicht mag und kaum tragen kann.

Advertisements

2 Gedanken zu „Josef Giger-Bütler: Sie haben es doch gut gemeint. Depression und Familie.

  1. Hallo, bin gerade hier bei Dir reingestolpert und möchte gern was hinterlassen, weil ich Deinen Blog ansprechend finde.
    Selber depressionserfahren, das erste Mal offiziell war das vor 13 Jahren, wobei ich weiß, dass es schon vor 20 Jahren anfing, ich bin 34j. alt.
    Und seit 4 Jahren begleitet mich Bütler. Er schreibt meine Geschichte. Das brüchige Umfeld zuhause, die Übberforderung usw.
    Oft liegt das Buch in der Woohnung, ich kann es in der Mitte aufschlagen und einfach zu lesen beginnen, das tut gut, denn in akuten Zeiten bleibt eh nix im Hirn hängen.
    Immer wieder tapp ich in die Überforderungsfalle, nur dass ich sie langsam besser erkenne und mich auch immer kürzer dafür selbst verurteile.
    Seine ständigen Wiederholungen tun mir gut. Das krankmachende Verhalten ist so tief in mich hineingemeißelt worden, dass es wahrscheinlich wirklich eine Lebensaufgabe ist (aus dieser Sicht hab ich es noch nie gesehen, so wie Du es obben geschrieben hast).
    erst vor kurzem las ich den Satz:
    Ich habe immer alles getan zur Stabilisierung des Umfeldes, mit dem Preis des Ich-Verlustes.
    Und ich tu es immer noch (zeitweise) selbst bei wildfremden Menschen. Erschreckend.
    Was mir noch half die Bücher:
    http://www.amazon.de/Verlassenheit-Selbstentfremdung-Zug%C3%A4nge-therapeutischen-Verst%C3%A4ndnis/dp/3423350180
    und
    http://www.amazon.de/Verrat-Selbst-Angst-Autonomie-Mann/dp/3423350008/ref=sr_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1404726454&sr=1-3&keywords=arno+gruen

    http://www.amazon.de/Wahnsinn-Normalit%C3%A4t-Realismus-Krankheit-Destruktivit%C3%A4t/dp/3423350024/ref=sr_1_4?s=books&ie=UTF8&qid=1404726454&sr=1-4&keywords=arno+gruen

    so genug 😉
    Wünnsch Dir alles Gute und viele frohe Zeiten 🙂

Und was meinst Du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s